Przejdź do głównego menu Przejdź do sekcji głównej Przejdź do stopki

Artykuły

Tom 305 (2008): Studia historycznoprawne. Tom poświęcony pamięci Profesora Edwarda Szymoszka

Miedza droższa niż pole. Wybrane problemy granic gruntowych w szlacheckiej Wielkopolsce

  • Marek Podkowski
Przesłane
28 września 2008
Opublikowane
28-09-2008

Abstrakt

Der Rain teurer als das Feld. Ausgewählte Probleme der Grundstücksgrenzen im adligen Großpolen

Die häufigste Ursache nachbarlicher Missverständnisse im adligen Großpolen waren Grenzstreite. Diese entstanden besonders oft in Gebieten mit zersplitterten adligen Gütern, wo es an großen Magnatenlatifundien fehlte. Es gab Fälle, wo Grenzzeichen vernichtet bzw. verschoben, auf dem Lande Wege und Zufahrtstraßen versperrt, in den Städten Zugang zu den Häusern erschwert wurden. Regelwidrig wurden die Feld-, Straßen und Grundstücksgrenzen in den Städten markiert. Es gab auch eine Verschiedenheit an Massen; die Geodeten benutzten bei den Vermessungen unterschiedliche Metermuster, wie Ruten, Ellen bzw. Masse, wie Hufen usw. Die Grundbücher wurden nicht immer ordnungsmäßig geführt und konnten daher für die Gerichte nicht als glaubwürdige Unterlagen genutzt werden. Aber auch die Gerichte, die die Grenzstreitfäale untersuchten, waren nicht immer korrekt dabei und die Vollzugsorgane hatten Schwierigkeiten bei der Urteilsvollstreckung.