Przejdź do głównego menu Przejdź do sekcji głównej Przejdź do stopki

Artykuły

Tom 319 (2015): Studia Historycznoprawne

Kierunki „migracji naukowych” niemieckich profesorów związanych z Wydziałem Prawa Uniwersytetu Wrocławskiego w latach 1811–1945

  • Tomasz Dolata
Przesłane
30 grudnia 2015
Opublikowane
30-12-2015

Abstrakt

Directions of “scholarly migrations” of German professors associated with the Faculty of Law of the University of Wrocław in 1811–1945

In the article the author examines the careers of the German professors of law associated with the University of Wrocław between 1811 and 1945. Drawing on an analysis of professional biographies of the professors, the author points to those academic centres that accepted most of these scholars after they had finished their work in Wrocław. On the other hand, he indicates those universities from which most of the professors came to Wrocław in the first place. In addition, the author presents his opinion on the contention that the University of Wrocław was treated by German scholars as a “waiting room” before they left for a better university usually in Berlin.

 

 

Die Richtungen der „Migrationen zu wissenschaftlichen Zwecken” deutscher Professoren der Juristischen Fakultät der Universität Breslau in den Jahren 1811–1945

Der Artikel handelt von der wissenschaftlichen Karriereleiter deutscher Professoren für Rechtswissenschaften, die in den Jahren 1811–1945 mit der schlesischen Alma Mater verbunden waren. Nach der Analyse der beruflichen Lebensläufe ordentlicher und außerordentlicher Professoren dieser Universität konnten akademische Zentren genannt werden, an die diese Wissenschaftler, nachdem sie die Etappe ihres beruflichen Werdegangs in Breslau beendet hatten, am öftesten gingen. Andererseits wurde auf die Hochschulen hingewiesen, deren Professoren am öftesten nach Breslau kamen. In dem Artikel wurde auch auf die in der Wissenschaft gängige These Bezug genommen, die deutschen Wissenschaftler hätten die Breslauer Universität für eine Art „Wartesaal“ gehalten, bevor sie zu einer besseren Hochschule meistens die Universität zu Berlin wechseln konnten.